Montag, 11. September 2017

Zwiebelmarmelade - heimisches Superfood

Mein Opa ist immer "Zwiebel stupfen" gegangen. So nannte man bei uns das einsetzen der kleinen Zwiebeln in die Erde. Ein riesiger Fleck Feld war das immer ... das sind eine meiner Kindheitserinnerungen.


Zwiebel und Erdäpfel gab es bei uns fast jeden Tag - komme ich doch von einer Landwirtschaft und Selbstversorgen war ein Grundsatz meiner Eltern und Großeltern. Von meiner Oma mütterlicher seits stammt die Rezeptidee und ich rieche heute noch das im Holzofen zubereitete "Bratl" zu dem es traditionell Erdäpfel und Zwiebelmarmelade gab.


Zwiebelmarmelade ist ein wenig verwirrend, weil es eine pikante Marmelade oder auch neumodisch Chutney ist. Der süsslich-essigsaure Geschmack ist ein Gedicht und erst der Geruch. Mir rinnt schon während des Schreibens das Wasser im Mund zusammen.

Es ist so kleines Küchenhelferlein auf Vorrat und hält Jahrelang im Glas. Wenn man schnell was braucht ist es zur Hand und kann dann auch schon mal essig-saures Gemüse ersetzen. Es kann nicht nur kalt zum warmen Fleisch genossen werden sondern verfeinert auch gleich die Sauce (Ist vor allem zum Rindfleisch ein Gedicht). Wer gerne kalt aufgeschnittenes Fleisch jausnet - auch da passt vorzüglich diese "Marmelade" und ist eine Alternative zum Kren. Zwiebelmarmelade schmeckt auch exquisit zu Käse - vor allem zu Weichkäse und Weißbrot. Ich komme ganz in´s Schwärmen.


Warum ich das Schreibe: Sina von Giftigblonde und Christina von The apricote Lady haben zur Bloggerevent über heimisches Superfood aufgerufen. Fast zwei Monate kann jeder Rezepte posten und verlinken. Die Bedingungen findet ihr hier.

Aber jetzt zum Rezept, dass nicht mehr das Original meiner Großeltern ist, aber abgewandelt auf einen modernen Lebensmitteleinkauf.

Das brauchst du

1 kg  rote Zwiebel               
4 EL Honig
2 EL Zucker noch besser brauner Zucker             
150 ml Rotwein noch besser Portwein                 
100 ml dunklen Balsamico
1 TL Schwarzkümmel oder Kreuzkümmel 
3 Thymianzweige
3 Gewürznelken
Prise Zimt                
Salz
So geht es

  1. Zwiebeln schälen und in feine ringelig schneiden.
  2. Honig, Zucker und Wein zu einer Marinade verrühren
  3. Zwiebelringe einlegen, gut durchmischen und mindestens 4 Stunden kühl durchziehen lassen. (Abdecken nicht vergessen, sonst riecht die ganze Wohnung oder der Kühlschrank)
  4. Zwiebelmasse mit Kräuter und Gewürzen in einen Kochtopf geben
  5. mit Balsamico ablöschen, aufkochen und bei geringer Hitze so lange köcheln, bis die Zwiebeln cremig eingedickt sind
  6. Gewürznelken entfernen und in Gläser abfüllen, verschließen und Kopfüber auskühlen lassen


Mahlzeit! Lass es dir schmecken
XOXO Martina

verlinkt:







Kommentare:

  1. Liebe Martina!
    Das klingt ganz köstlich und ich stell mir grad jetzt in der Früh so ein Bratl vor..gggggggg
    Ich tät das jetzt sofort essen, auch so zeitig!

    Danke fürs Dabei Sein!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  2. Viiielen Dank für das Rezept - das wird meinem Liebsten hervorragend schmecken!
    Alles Liebe,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Martina,
    ich kann mir so eine pikante Zwiebelmarmelade ebenfalls sehr gut vorstellen. Und Bratl magt ich auch ;-))
    Herzliche Grüße aus Rostrosenhausen, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/09/enkelkatzen-efeu-und-selbstgefarbe.html

    AntwortenLöschen
  4. Köstlich, hatte ich ganz vergessen. Zwiebel stupfen und Zwiebelmarmelade. Werde ich sicher nachkochen. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  5. Wow sehr interessant! danke für das Rezept, das werde ich bestimmt mal ausprobieren, ich liebe Zwiebeln. Oft färbe ich mit den Zwiebelschalen. Herzliche Grüße aus dem Ruppiner Land Anke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Martina!

    Ich habe vor Jahren einmal so eine Zwiebelmarmelade gemacht, das war echt unglaublich lecker! Danke fürs in Erinnerung rufen, das muss ich unbedingt bald wieder machen!

    Danke fürs Verlinken zu meiner Resteküche und zu EiNaB!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  7. aha... das ist mal ein ganz ein anderes rezept. klingt lecker und zwiebeln sind ja richtig gesund. gerade jetzt zur schnupfenzeit :)
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe ja Zwiebeln! Zwiebelmarmelade klingt interessant, will ich probieren :) Bin nämlich gar kein süßer Typ, da kommt sowas gerade recht...

    Wenn du magst, kannst du deine Marmelade auch auf meiner Blog Party verlinken, denn dort geht es um nachhaltige Projekte. Thematisch also absolut passend. Würde mich freuen...

    (http://www.alttrifftneu.de/blog-party-7-verlinke-deine-nachhaltigen-projekte/)

    Liebe Grüße, Stefanie*

    AntwortenLöschen

Durch´s reden kommen die Leute zusammen! Ich liebe den Austausch und dein Kommentar.